Bachmaier Zirbenbett

Königin der Alpen

Als leichtestes der heimischen Nadelhölzer ist die Zirbe (Pinus cembra) – auch Zirbel, Arbe, Arve oder hier im Gebirge einfach »Zirm« genannt – im hochalpinen Raum beheimatet und kann bis zu 1.200 Jahren alt werden. Die »Königin der Alpen« – schon seit Jahrhunderten von unseren Vorfahren hoch geschätzt – erlebt heute eine Art Rennaissance. Denn die Zirbe wirkt sich durch den Duft ihrer ätherischen Öle nachweislich positiv auf Kreislauf, Schlaf und Herzfrequenz aus.

Das Holz der Zirbe ist weich, feinfasrig, dauerhaft und leicht zu bearbeiten. Typisches Merkmal ist die markante Maserung, hervorgerufen durch die zahlreichen eingewachsenen Äste. Das Kernholz der Zirbe ist zunächst rötlich, verfärbt sich später in einen rotbraunen Farbton. Umgeben wird das Kernholz von einem schmalen, gelblichen Splintholz. Der Duft der Zirbe bleibt Jahrzehnte lang erhalten und wird im Lauf der Jahre etwas milder und blumiger. Man spricht auch vom »Weihrauch der Alpen«.

Die Bachmaier Bettenmanufaktur verarbeitet in bevorzugter Weise das Holz der Alpen-Zirbe, das aus dem Nationalpark Hohe Tauern stammt und hier nachhaltig gepflegt und beforstet wird. Mit unseren patentierten Naturbettsystemen bringen wir die Wirkung des Zirbenholzes perfekt zu Geltung – für einen gesunden, energie-bringenden Schlaf.